Ladeanimation
×

Boogie Woogie

Mehr als Rock´n´Roll



Boogie Woogie: Eine spannende Geschichte

Ursprünglich wurde der Boogie-Woogie in der 1920er Jahren in den USA erfunden. Er gehört zu den Swing-Tänzen und beruht auf dem beliebten Lindy Hop. Das amerikanische Volk entwickelte die unterschiedlichen Swing-Tänze ihm Rahmen von Tanzveranstaltungen und Turnieren in den Jahren weiter und einzelne Tanzstile gingen daraus hervor, so auch der Boogie-Woogie. Dank der großen Beliebtheit der Tänze wurden immer mehr Figuren und Drehungen erfunden. Im zweiten Weltkrieg kam der Tanz durch amerikanische Soldaten nach Europa. Im Gegensatz zu den Jugendlichen, die gleich Feuer und Flamme für den interessanten und ungewohnten Tanzstil waren, wurde er gesellschaftlich abgelehnt. Der Tanz war zu anstößig und moralisch nicht vertretbar. Tanzschulen weigerten sich den Tanz zu unterrichten und so wurde er nur in den Hinterzimmern heimlich getanzt. In den 1950er Jahren konnten sich aber auch die Tanzschulen der Beliebtheit des amerikanischen Tanzes nicht mehr entziehen. Die Schulen nahmen kleine Veränderungen am Tanz und der als anzüglich angesehenen Figuren vor und unterrichteten ihn dann doch noch. Der Boogie-Woogie wird aber nicht ausschließlich auf die namensgleiche Musikrichtung getanzt: Auch Rock, Blues und Swing eignen sich hervorragend. Durch die Musik von Elvis in den 1950er und 1960er Jahren zeigten die Jugendlichen erneut ihren Protest gegen die strenge Erziehung und die engstirnige Gesellschaft. Der Boogie-Woogie unterstützte sie dabei. Im Laufe der Zeit hat sich der Boogie-Woogie zu einem beliebten Turniertanz entwickelt.

Die Unterschiede zum Rock´n´Roll

Der Rock´n´Roll Tanz beruht auf dem Boogie-Woogie. Allerdings wird er durch zahlreiche akrobatische Figuren ergänzt und wurde hinsichtlich dessen verändert. Der Rock´n´Roll Tanz beruht auf einer eingeübten und vorher abgesprochenen Choreographie während der Boogie-Woogie eher frei getanzt wird. So ist vor allem der Rock´n´Roll Tanz für Turniere sehr gut geeignet. Der Boogie-Woogie wird aber auch in Discotheken und Tanzbars getanzt. Ein weiterer Unterschied ergibt sich aus der Schrittfolge. Der Boogie-Woogie beruht eher auf dem Sechser- und Achter-Grundschritt, während der Rock´n´Roll durch die Sprungschritte und akrobatischen Figuren im Neuner-Sprungschritt getanzt wird.

Anzeige

Tanz Dich mit deinem Partner glücklich

Tanzen macht glücklich. Tanzen macht schön. Tanzen hält gesund. All diese Aussagen sind bewiesen und jeder der schon eine Weile in einem Tanzverein aktiv war, wird zustimmten. Beim Tanzen werden zahlreiche Muskeln im Körper trainiert und eine gute Körperhaltung gefördert. Die Konzentration spielt beim Tanzen eine wichtige Rolle. Das Gehirn arbeitet unter Hochdruck und kann neue Hirnzellen bilden. Mit wöchentlichen Tanzstunden tust du Dir und deinem Partner etwas sehr Gutes. Wenn Dir noch der richtige Tanzpartner fehlt, dann kannst du die Seite lass-tanzen.de zur Unterstützung nehmen. Hier sind Tanzbegeisterte angemeldet, die, genau wie du, noch nach einem Tanzpartner suchen. Mit etwas Glück wirst auch Du schnell fündig und kannst schon bald die Tanzfläche mit deinem neuen Partner rocken.

Anzeige

Ok

×
×
×

Ja gerne ! Nein danke

×

Ok

×
×
×

Ja gerne ! Nein danke

×